Klimafreundlich kühlen

Klimafreundlich kühlen

Klimafreundlich kühlen

Die Kältemittel der Zukunft

Viele Prozesse in der pharmazeutischen Industrie befinden sich aufgrund politischer Reglementierungen bezüglich des Klimawandels im Umbruch. Besonders betroffen ist die Kälteerzeugung, da herkömmliche Technologien immer weiter eingeschränkt werden. Bei Anlagen mit Lebenszeiten von über 30 Jahren stehen die Zukunftssicherheit und die Qualität der Anlagen im Fokus. Gefriertrocknungsanlagen sind auf stabile und verfügbare Kältemittel angewiesen. Unser Anspruch ist es, bei Sicherheit und Anlagenleistung keine Kompromisse einzugehen und Gefriertrocknungsprozesse so umweltverträglich wie möglich zu gestalten.
Gefriertrocknungsanlage
Bei Kältemitteln basieren herkömmliche Technologien meist auf F-Gasen, die heute 1,5 Prozent des gesamten Erwärmungspotenzials ausmachen. Bis 2050 wird ein Anstieg auf 6 bis 9 Prozent des gesamten Treibhausgases erwartet, sofern keine Maßnahmen ergriffen werden.

Natürliche Kältemittel haben kein oder nur ein minimales globales Erwärmungspotential und kein Ozonabbaupotenzial. Im Gegensatz zu künstlichen Kältemitteln wie FCKW, HFCKW und HFKW sind natürliche Kältemittel Substanzen, die in der Natur vorkommen. Sie sind Teil natürlicher biogeochemischer Kreisläufe und bilden keine dauerhaften Rückstände in der Atmosphäre, im Wasser oder in der Biosphäre und sind darüber hinaus kostengünstiger.
Infolgedessen haben wir uns verpflichtet, den wachsenden Klimaauswirkungen entgegenzuwirken und klimaschädliche Kältemittel bis 2030 auf 21 Prozent zu reduzieren. Deshalb setzt Optima bei Gefriertrocknungsanlagen bereits seit einiger Zeit erfolgreich Kältemittel mit relativ niedrigem Treibhauspotenzial ein und bietet Lösungen mit natürlichen Kältemitteln und Stickstoffkühlung an. Natürliche Kältemittel eignen sich nicht nur für Gefriertrocknungsanlagen – auch bei der Kühlwassererzeugung für die Inbetriebnahme und den Factory Acceptance Test setzt Optima auf eine effiziente Kälteerzeugung mit natürlichen Kältemitteln.
Auch unsere Kunden profitieren von den umweltfreundlichen und zukunftssicheren Lösungen, die wir in unseren Anlagen einsetzen.

Ein Projekt zur Verwirklichung dieses Ziels sind Gefriertrocknungsanlagen für unseren Kunden, ein weltweit agierendes Schweizer Pharmaunternehmen, das mit den natürlichen Kältemitteln Ethan und Propen arbeitet. Unsere Anlagen erfüllen damit die aktuellen Richtlinien – und eine Umrüstung ist über die gesamte Lebensdauer der Anlage nicht mehr notwendig.
Ziel bis 2030
Ziel bis 2030
Kältemittel: neue Wege zum Ziel

Sie haben ein aktuelles Projekt oder offene Fragen?

Unsere Experten stehen Ihnen gerne zur Verfügung

Kontaktformular

Das Team koordiniert künftig alle Nachhaltigkeitsmaßnahmen der Optima Unternehmensgruppe
Das Team koordiniert künftig alle Nachhaltigkeitsmaßnahmen der Optima Unternehmensgruppe

Kontaktformular